fbpx

Gesunde Alternativen zum „Comfort Food”

**Corona Statement am Ende des Artikels 


von Lena Schmidlechner – Manchmal möchte man einfach Wohlfühl-Nahrung haben. Wenn es draußen kalt ist, man Stress in der Arbeit hat oder gerade mit dem Partner im Streit ist, tut es gut, sich eine große Schüssel Pasta zu machen oder eine große Portion Pommes und einen Burger zu essen. Und auch wenn wir finden, dass das völlig in Ordnung ist, schadet es manchmal nicht auf nahrhaftere Optionen umzulenken. Hier findet ihr gesunde Alternativen zum Comfort Food!


Secretly healthy Mac n Cheese

Makkaroni mit Käsesoße sind ein Klassiker des Comfort Foods. Im Endeffekt handelt es sich dabei einfach nur um Weizenpasta mit Käse und anderen Milchprodukten – einfache Kohlenhydrate und Transfette eben. Aber sie sind nun mal so lecker! Zum Glück gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, Mac n Cheese gesünder zu machen. Zum Beispiel könntet ihr Gemüse in die Sauce schmuggeln, das ihr dünstet und anschließend püriert – die cremige Konsistenz bleibt, aber es kommen mehr Ballaststoffe und Vitamine dazu. Oder aber ihr such aus unseren Pasta Tipps eine gesunde alternative zur Weizenpasta heraus. Für die VeganerInnen unter euch haben wir auch noch einen heißen Tipp: Eine Alternative zur Käsesoße könnt ihr aus eingelegten Cashewnüssen, einem gedünsteten Gemüse eurer Wahl und Nährhefe, bzw. „nutritional yeast“ machen. Einfach die Zutaten in einem Hochleistungsmixer zerkleinern und verrühren und schon habt ihr eine leckere und vor allem gesunde Alternative zum Comfort Food Mac n Cheese!


Pasta, Pasta, Pasta

Die italienische Bevölkerung weiß, was gutes Essen ist. Das gilt vor allem für Pasta. Die unzähligen Pasta-Gerichte, die man sich im italienischen Restaurant kaufen oder ganz einfach zuhause zubereiten kann, sind das ultimative Comfort Food. Aber leider ist Pasta nicht unbedingt gesund. Das lässt sich jedoch ganz leicht ändern! Mittlerweile gibt es nämlich eine riesige Bandbreite an gesunden Pasta-Alternativen. Im Supermarkt sind meist auch Vollkornpasta-Varianten erhältlich, die viel mehr Nährwerte enthalten, als herkömmliche Weizenpasta. Außerdem könnt ihr euch aus Zucchini sogenannte „Zoodles“ drehen, und Anstelle von normaler Pasta verwenden. Eine besonders gute Variante, die auch den Eiweißgehalt der Mahlzeit erhöht, sind aber vor allem Nudeln, die aus Hülsenfrüchten hergestellt sind. Zum Beispiel Kichererbsen, Linsen, oder Erbsen werden mittlerweile in den Nudeln verarbeitet. Das hört sich doch nach der perfekten Alternative an!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Alnatura | Bio Markt (@alnatura)


Karfiol in der Pizza?

Wir bleiben noch ein bisschen länger in Italien – einfach weil es so schön hier ist – und nehme als nächstes die Pizza unter die Lupe. Pizza ist wirklich ein unwiderstehliches Comfort Food und jeder, der etwas anderes sagt, lügt wahrscheinlich. Leider ist sie aber auch eine wahre Kalorienbombe. Das liegt teilweise am Käse, aber vor allem an der Kruste. Wusstet ihr, dass das Mehl für Pizzateig einen besonders hohen Gluten-Gehalt hat? Das ist nötig, um die richtige Konsistenz zu erlangen. Für alle, die Gluten nicht so gut vertragen, ist Pizza also ein Problem. Zum Glück gibt es mittlerweile einige gesunde Alternativen zur Pizzakruste! Eine davon ist die Karfiol- bzw. Blumenkohl-Pizza. Ja, ihr habt richtig gehört! Der Teig besteht hier aus dem gesunden und Nährstoff-reichen Kohl Gemüse. Eine Karfiol-Pizza ist also nicht nur weniger ungesund, sondern fast schon ein Superfood! Eine von vielen gesunden Alternativen zum Comfort Food eben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von pizzarandale (@pizzarandale)


Einmal Nice Cream gefällig?

Unter den „Comfort Foods“ gibt es selbstverständlich auch zahlreiche Süßigkeiten. Und ein beliebter Klassiker ist natürlich die Eiscreme. Dass wir Eiscreme sehr lieben, haben wir mit unserem Kaffee-Eis Beitrag vermutlich schon bewiesen. Aber wusstet ihr, dass es auch eine richtig einfache und vor allem leckere, gesunde Alternative zum Comfort Food Eiscreme gibt? Wenn nicht, werdet ihr sehr überrascht über die Zutatenliste sein. Genaugenommen ist es keine Liste – ihr braucht nämlich nur Bananen. Das war’s. Einfach eine sehr reife Banane in kleine Stücke schneiden und in den Tiefkühler geben, bis sie richtig hart gefroren ist. Dann braucht ihr nur noch einen leistungsstarken Mixer, mit dem ihr die Bananenstücken zerkleinert et voilá! Schon ist die „Nice Cream“ fertig. Natürlich könnt ihr auch andere gefrorene Früchte, Kakaopulver und alles andere, was euer Herz so begehrt, untermischen und der Nice Cream so verschiedenste Geschmacksrichtungen verpassen. Die zerkleinerten Bananen bekommen eine üppig-cremige Konsistenz und ihre natürliche Süße machen jeden raffinierten Zucker überflüssig. Wir können die Alternative jedenfalls sehr empfehlen!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von dmBio (@dm_dmbio)


Vollrohrzucker zum Backen verwenden

Wenn es keine gesunden Alternativen zum Comfort Food gibt, das ihr gerne hättet, dann gibt es trotzdem immer einen Weg, die Nährwerte eurer nächsten Mahlzeit ein bisschen in die Höhe zu bringen. So könntet ihr euch angewöhnen, beim Backen nur noch Vollrohrzucker zu verwenden. Es handelt sich dabei zwar genauso um ein einfaches Kohlenhydrat mit den entsprechenden Auswirkungen auf den Blutzucker, gleichzeitig ist der Vollrohrzucker aber weniger raffiniert, sodass mehr Nährwerte erhalten bleiben, die in weißem Zucker nicht mehr zu finden sind. Außerdem hat er ein intensiveres, karamelliges Geschmacksaroma. Das gilt übrigens auch für Kokosblütenzucker! Weil diese Sorten so intensiv sind, braucht man zum Süßen meist weniger Zucker als bei seinem weißen Verwandten. Eine win-win Situation also!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von dmBio (@dm_dmbio)


Beitragsbild | © Hello I’m Nik on unsplash


**Wir bitten um Verständnis, dass Öffnungszeiten und Angebot der einzelnen Cafés und Lokale wegen der Corona Maßnahmen aktuell nicht immer zu hundert Prozent stimmen. Bitte schaut zur Sicherheit immer auch auf die Kanäle der Cafés und haltet euch in erster Linie immer an die aktuellen Maßnahmen. Gemeinsam stehen wir Corona durch!