fbpx

Level-Up der Kaffeekultur: Warum der “Third Wave”-Trend anhält

**Corona Statement am Ende des Artikels


von Lia – Vermehrt sieht man im urbanen Raum in den letzten Jahren hippe neue Café-Konzepte, die so gar nicht dem Massenmarkt entsprechen: Hier zählt hohe Qualität und solides Handwerk zu den wichtigsten Ingredienzien eines jeden Kaffees. Schon lange wird in Kennerkreisen von sogenanntem „Third Wave Coffee“ gesprochen. Aber was bedeutet das eigentlich und was macht den Hype darum aus?


Heute ist Kaffee nicht gleich Kaffee – und das vor allem nicht in der Stadt. Seit den 90er Jahren steigt bei Konsumentinnen und Konsumenten der Wunsch nach Qualität beim Kaffeegenuss mehr und mehr. Deshalb spricht man in der internationalen Kaffeeszene vom Trend des „Third Wave Coffee“. Dritte Kaffeewelle deshalb, da unser liebstes Heißgetränk in dieser Phase nicht mehr als reines Gebrauchs-, sondern als Genussmittel gesehen wird und von der Produktion bis hin zum fertigen Getränk auch einiges an Verbesserungen erlangt hat.

Die Amerikanerin Trish Rothgeb prägte den Begriff Anfang der 2000er Jahre und begründete die Wandlung in drei verschiedenen Strömungen, die ihren Anfang in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts hatten. Nach dem Zweiten Weltkrieg ergab sich der Wandel mit der zweiten Kaffeewelle, der eine Genuss-Steigerung, auch für Endkonsumenten zuhause, brachte und Mitte der 60er Jahre seinen Höhepunkt fand. Nun öffneten bekennende Kaffee-Connaisseure ihre Pforten an der US-Westküste und brachten das schwarze Gebräu jenem Publikum nahe, das die wachsende Qualität immer mehr zu schätzen wusste. Alfred Peet, ein holländischer Immigrant, war einer der Vorreiter, der „father of coffee“ Kaliforniens, wenn man so will. Seine Schüler waren keine Geringeren als die Starbucks-Gründer. Was danach kam, wurde zu Kaffeegeschichte.


Was ist Third Wave Kaffee nun aber wirklich?

Erkennungsmerkmale des Kaffeetrends sind etwa Single Origin Kaffee, sprich: Kaffee aus einem einzigen geografischen Ursprung, der nachverfolgbar ist (somit keine Mischungen), denn dies zeichnet eine hohe Qualität aus. Transparenz ist hier ein klares Stichwort. Zudem sind hochwertige Bohnen essentiell für den Third Wave Coffee, wie auch ein direkter (also fairer) Einkauf. Mitunter sind auch andere (z.B. helle) Röstungsverfahren ein Kennzeichen. Zu guter Letzt weisen ebenso alternative Zubereitungsmethoden (z.B. French Press oder Filter) wie auch die beliebte Latte Art darauf hin.


Das bringt die Zukunft

Summa summarum lässt sich der Third Wave Coffee also auf den guten Kaffeegeschmack einer neuen Generation herunterbrechen, die großen Wert auf die gerechte Nutzung der Ressourcen, fairen Einkauf und vollen Genuss legt. Wie sieht aber die Entwicklung in weiterer Folge aus? Wien befindet sich laut Kennern in der Übergangsphase zwischen dritter und vierter Kaffeewelle. Die nächste Kaffee-Revolution liegt somit nicht fern. Die Zukunft soll dem Thema eine nahezu wissenschaftliche Komponente verleihen: genaue Messmengen, die optimale Wasserhärte, Entwicklung neuer Brauanlagen und andere Faktoren entscheiden über perfekten Geschmack oder eben ein mittelmäßiges Gebräu. Doch nicht nur diese Komponenten prägen künftiges Kaffeedasein. In unserer globalen Gemeinschaft rückt der Kaffeebauer mehr und mehr in den Mittelpunkt. Baristi reisen um die Welt, um Kaffeeplantagen zu besichtigen und um sich ein tatsächliches Bild von der Situation vor Ort zu machen. Denkbar sind auch neue elementare Änderungen auf Konsumentenseite. Etwa Kaffeereisen, die das eigene Arbeiten und Entdecken von Kaffeesorten im Ursprungsland bieten.


Unsere Tipps für den besten Third Wave Coffee der Stadt:

Kaffeefabrik

Jonas Reindl Coffee Roasters

Gota

Balthasar

Das Fenstercafé

Brass Monkey

Kaffeemik


Beitragsbilder | © Matt Hoffman on Unsplash


**Wir bitten um Verständnis, dass Öffnungszeiten und Angebot der einzelnen Cafés und Lokale wegen der Corona Maßnahmen aktuell nicht immer zu hundert Prozent stimmen. Bitte schaut zur Sicherheit immer auch auf die Kanäle der Cafés und haltet euch in erster Linie immer an die aktuellen Maßnahmen. Gemeinsam stehen wir Corona durch!